Ich gehe wählen, weil ...

15. Mai 2024

Mitarbeitendenversammlung in den Zentralen Diensten - es geht um neue Projekte, Arbeitssicherheit, Veränderungen. Geschäftsführer Rainer Freyer bringt außerdem drei Fragen mit. Eine Frage lautet: "Und wer von Ihnen geht wählen?" Die Frage ist noch nicht ganz ausformuliert, da sind sehr viele, spontan hochgestreckte Hände eine eindeutige Reaktion: wählen gehen ist gesetzt für fast alle Mitarbeitenden.

"Ich gehe wählen, weil nichts besser ist als die Demokratie", sagt Rainer Freyer auch öffentlich. Das Diakonische Werk Württemberg und die Liga der Freien Wohlfahrtspflege werben mit der Kampagne #IchGeheWählenWeil für eine möglichst hohe Wahlbeteiligung. Menschen aus der sozialen Arbeit - Klienten, Mitarbeiterinnen, Leitungskräfte, Ehrenamtliche  - sprechen sich in den Sozialen Medien für die Beteiligung an den anstehenden Wahlen aus.

Europawahl für alle - Kommunalwahlen in Baden-Württemberg und Sachsen

Am 9. Juni 2024 finden in Baden-Württemberg und Sachsen neben der bundesweiten EU-Wahl auch die Wahl zu den Gemeinde- und Stadträten statt. 

"Damit haben alle Wahlberechtigten die Chance, für die kommenden Jahre über ihre Vertreterinnen und Vertreter und die politische Ausrichtung und ganz konkrete Maßnahmen in Europa sowie in ihrem Wohnort und Landkreis mitzuentscheiden. Das Ergebnis dieser Wahl bestimmt auch das politische Klima mit, in dem öffentliche Debatten künftig geführt werden, sowie die Werte, auf deren Basis Politik gemacht wird", betont die Evangelische Landeskirche in Württemberg.

Das Diakonische Werk Sachsen hat seine Positionen zum Wahljahr 2024  unter dem Jahresmotto „Nächstenliebe eine Stimme geben" zusammengefasst und erläutert dazu: 

"Das Jahresmotto vereint das, wofür wir als diakonischer Wohlfahrtsverband stehen: Wir wollen unsere Verpflichtung zu den christlichen Werten und Inhalten für Demokratie und Vielfalt in die sächsische Gesellschaft tragen. Wir sind eine deutlich vernehmbare soziale Stimme und kommunizieren klar unsere Haltung. Und wir möchten Menschen dafür sensibilisieren, ihr Recht zur Wahl in Anspruch zu nehmen."