Erntedank - Dank ernten

04. Oktober 2020

Herbstfrüchte stehen für den Erntedank

Mit dem Erntedankfest wird traditionell der Abschluss der Erntezeit gefeiert. Der Sommer endet mit einem Dank an Gott für die Ernte, für den Ertrag eines Jahres, der das satte Überwintern sichern soll.

Das Erntedankfest kann uns den Blick auf all das öffnen, was uns geschenkt ist und was uns wirklich reich macht. Es ist Ausdruck unserer Freude an der Natur, an der Schöpfung, an der Kreativität und von Gott geschenkten Gaben der Menschen.

Ernte-Dank oder Dank-ernten – zwei Silben – zwei Wörter. Dank ernten oder was man sonst noch ernten kann: Lob, Anerkennung, Applaus. Und da stellt sich gleich die Frage, wer das ernten könnte?

Dabei gibt es doch so Viele, die unseren oder meinen Dank verdienen. Vielleicht fällt Ihnen da gleich jemand ein, dem oder der Sie danken möchten. Der Nachbarin, weil sie im Urlaub die Blumen gegossen hat, oder dem Mitarbeiter, weil er Ihnen geholfen hat ...

Dem oder der Nächsten danken, heißt für mich immer auch Gott zu danken für die Gaben, die er den Menschen – Ihnen – geschenkt hat. Das Verständnis, die Empathie, das Verzeihen, die Geduld, den Mut … um nur ein paar wenige zu nennen.

Und es ist doch so: die Gaben Gottes sind auch ein Auftrag: Sie verpflichten uns, mit der Schöpfung behutsam umzugehen, sie für die kommenden Generationen zu bewahren und die Ressourcen, auch unsere eigenen gut einzusetzen.

Im Psalm 145 steht geschrieben:
Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Du tust deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, nach deinem Wohlgefallen.