Bundeswehr unterstützt Testungen

01. Februar 2021

Alle Gäste der Pflegeheime werden bei Zutritt getestet oder weisen sich mit einem negativen Ergebnis jünger als 48 Stunden aus

In den Testpausen wird zur Freude aller musiziert

Die DfM-Pflegestifte haben jetzt personelle Unterstützung zur Bewältigung der Corona-Pandemie. In Vellberg, Köngen und Rielingshausen trafen die ersten Soldaten der Bundeswehr ein, ließen sich einweisen und starteten mit ihrem neuen Dienst: Der Durchführung der Corona-Schnelltests.

"Erfreulicherweise kam heute Morgen Obergefreiter Sarah Stefanski und unterstützt durch die Übernahme der Schnelltests unsere Arbeit", berichtet Einrichtungsleitung Henry Bartz aus Vellberg. "Sehr gut vorbereitet ist eine Soldatin für uns abgestellt worden, die nun für drei Wochen hier unterstützen soll. Wir können damit die Testkapazitäten bei den Gästen erhöhen."

Im Seniorenzentrum Ehmann Pflegestift Köngen wurde Einrichtungsleiter Fikret Kijamet regelrecht überrascht. "Auf einmal stand dieser junge Mann der Bundeswehr da. Wir freuen uns sehr, denn wir haben täglich längere Besuchszeiten."

In der noch nicht voll belegten neuen Einrichtung Pflegestift Rielingshausen kommt zweimal pro Woche ein Bundeswehrsoldat. Damit steuert man ganz bewusst die 48-stündige Gültigkeit der Schnelltests, so dass an den anderen Wochentagen Besuche mit einem gültigen Test möglich sind, ohne dass Kapazitäten vorgehalten werden müssen.