Bewegungsförderung mit den "Esslinger Prophys"

28. Oktober 2020

Die Instruktoren leiten Betreuungskräfte, Ehrenamtliche oder Angehörige bei der Bewegungsförderung an

Die Anleitung am Pflegebett wird eingeübt

Eine Broschüre fasst die Übungen zusammen

Wenn Menschen in ihren natürlichen Bewegungsmustern eingeschränkt sind, ans Haus gebunden, bettlägerig oder auf den Rollstuhl angewiesen sind, werden die verbliebenen Möglichkeiten zur Bewegung besonders wichtig. Deshalb hat Dienste für Menschen Instruktoren im Projekt "Esslinger Prophys" ausgebildet.

Das von DfM geförderte Programm bietet "Prophylaxen durch Bewegungsförderung" und ist darauf ausgerichtet, die Bewegungsübungen auch an Assistenzberufe zu delegieren. Die Instruktoren aus den Pflegeeinrichtungen Esslingen, Köngen, Pforzheim und Vohenstein leiten also diejenigen an, die die Übungen mit Bewohnenden machen. Das können Pflege- und Betreuungskräfte aber auch Ehrenamtliche oder Angehörige sein, selbstverständlich auch in der Häuslichkeit. DfM hat sehr positive Erfahrungen mit der Ausbildung und Anleitung von Nachbarschaftshelfer*innen und Übungsbegleiter*innen für die Fünf Esslinger, die diesen Ansatz bestätigen.

Was passiert bei den Esslinger Prophys? Das beschreiben die Autoren Gisela Rehfeld, ehemals Geschäftsführerin von DfM, und Dr. Martin Runge, ehemaliger Chefarzt der Aerpah-Rehaklinik, wie folgt:

"Die Förderung von Atmung und Selbstreinigung der Lunge sowie von Verdauungsvorgängen wird durch die hier vorgestellten Bewegungsübungen mit erfasst. Hier sind die Dehnungen des Rumpfes und Oberkörpers, aber auch ausdauerorientierte Übungen zu nennen. Die häufige Vertikalisierung, also das Aufrichten und Üben in der aufrechten Körperhaltung, ist für die Prophylaxe von Atemwegserkrankungen wichtig, und genauso für Ausscheidung und die Prophylaxe des Knochenabbaus."

Das Programm konzentriert sich auf genaue Anleitungen, wie Bewegung bei motorisch eingeschränkten Menschen als Prophylaxe und Heilmittel eingesetzt werden kann.

Kontakt zu den Instruktoren über das DfM-Fortbildungszentrum oder HSchneider@udfm.de