Auf ein Wort ...

01. August 2021

Zum Sommerfest im Pflegestift Gerolzhofen steigen 2021 wieder Ballons in den bayerisch-blauen Himmel

Hallo zusammen,
wir haben lange überlegt, ob und wie wir uns zum Thema Impfen äußern. Eigentlich wollen wir denen danken, die sich haben impfen lassen. Aber wie kommt das bei denen an, die - warum auch immer - noch nicht geimpft sind?

Um gut durch diese schwierige Zeit zu kommen, brauchen wir viel Wertschätzung, Toleranz und Verständnis füreinander. Deshalb können wir beim Impfen keine Vorschriften machen, sondern nur erzählen, was wir selber entschieden haben und warum.

  • „Ich habe mich impfen lassen, weil Impfungen eine wichtige Schutzmaßnahme für mich und alle Menschen, denen ich begegne, sind."
    Iris Ebensperger
  • „Ich habe mich impfen lassen, weil ich der Wissenschaft vertraue und ich mir eine Rückkehr in ein normales Leben wünsche mit angstfreien Begegnungen bei DfM und im Privaten."
    Rainer Freyer
  • „Ich habe mich impfen lassen, weil ich die Nase von diesem Sch…-Corona-Kram und seinen Folgen für DfM voll habe und endlich wieder frei reisen möchte."
    Peter Stoll

Von anderen Kolleg:innen haben wir gehört:

„Ich habe mich impfen lassen,

  • weil ich dadurch andere schütze - auch die Menschen, die sich nicht impfen lassen können.“
  • weil ich dazu beitragen möchte, dass so schnell wie möglich wieder Normalität eintritt.“
  • und jetzt kenne ich auch Freund:innen, die sich impfen ließen, und danach schwanger wurden und die Schwangerschaft läuft ganz normal für Mutter und Kind. Deshalb hoffe ich, dass die Sorgen von jungen Frauen in Bezug auf Kinderwunsch ausgeräumt werden und sie sich impfen lassen, weil es auch die Kinder schützt.“
  • weil mein Vater im Pflegeheim war und ich ihn schützen wollte.“
  • weil ich auch wie mein Mann geimpft sein wollte und wir nun gut gemeinsam unterwegs sein können.“
  • weil ich die jungen Menschen schützen möchte, denn ich möchte nämlich nicht, dass Kinder geimpft werden.“
  • weil die Erkrankung unberechenbar ist.“
  • aus Solidarität zu den Risikogruppen.“
  • zum Schutz der Kinder und Familie.“
  • zur Vorsorge und Sicherheit.“
  • weil es sich hier um eine Pandemie handelt.“
  • weil ich als stillende Mutter mein Kind schütze.“
  • weil der Gynäkologenverband die Impfung freigegeben hat und die Antikörper auch über die Muttermilch mein Kind schützen.“
  • weil ich eher geimpft keine Gefahr für andere bin."

Uns hat beeindruckt, dass in den Aussagen immer auch das Schutzbedürfnis für die Nächsten, die Menschen im Umfeld, für die Schwachen und für die Kleinen enthalten ist – das wollten wir Ihnen nicht vorenthalten.

Mit den besten Wünschen und bleiben Sie behütet

Peter Stoll, Rainer Freyer & Iris Ebensperger
Geschäftsführung Dienste für Menschen