Nachhaltigkeit bei Dienste für Menschen

Das ist unser Weg

Das Thema der Nachhaltigkeit begegnet uns im Alltag immer öfter. Nachhaltig wirtschaften, nachhaltiger Tourismus, nachhaltige Landwirtschaft - all das sind Begriffe, die häufig zu lesen und zu hören sind. Und das nicht ohne Grund: wir tragen die Verantwortung dafür, die Welt, in der wir leben, zu schützen, und für unsere Nachkommen zu erhalten. Deshalb haben wir das Nachhaltigkeitsmanagement-System EMASplus in unseren Einrichtungen eingeführt.

Ökologische, soziale und finanzielle Nachhaltigkeit

Im Leitbild der Dienste für Menschen gGmbH steht: “Wir handeln aus Überzeugung nachhaltig." Die drei relevanten Aspekte dabei sind: Ökologische, soziale und finanzielle Nachhaltigkeit.

Dienste für Menschen berücksichtigt ökologische und soziale Ziele bei der Beschaffung und bei der Wahl von Geschäftspartnern. Bei uns werden Gesetze und Vorschriften eingehalten. Dienste für Menschen hat Verantwortliche für Nachhaltigkeit benannt. Wir bewerten regelmäßig die ökologische, die soziale und die ökonomische Nachhaltigkeit unseres Handelns und vereinbaren Verbesserungsmaßnahmen.

Alle Einrichtungen mit EMASplus Zertifikat

Das Nachhaltigkeitsmanagement EMASplus ist ein integriertes Managementsystem, das der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet ist und dazu führt, dass eine Organisation ihr Verhalten bewusst und konsequent darauf ausrichtet, mittel- und langfristig ein möglichst positives Gesamtergebnis ihrer ökonomischen, ökologischen und sozialen Wirkungen zu erzielen. Dies geschieht sowohl unter Betrachtung der mikroökonomi­schen als auch der gesamtgesellschaftlichen Perspektive.

Das Nachhaltigkeitsmanagement EMASplus ist von KATE, der Kontaktstelle für Umwelt & Entwicklung, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kirche und Gesellschaft in Westfalen und den Partnern des von der EU geförderten Programms Sustainable Churches entwickelt worden. EMASplus folgt in Aufbau und Ablauf den bewährten Standards des europäischen Eco-Management and Audit Scheme (EMAS), da sich dieses im betrieblichen Umweltschutz als sehr wirkungsvolles und flexibel zu handhabendes Instrument erwiesen hat. EMAS beinhaltet einen Verbesserungszyklus, der durch EMASplus auch auf die ökonomische und soziale Handlungsdimension des Unternehmens ausgedehnt wird. Das Nachhaltigkeitsmanagement wird auf der Grundlage von EMAS durch einen unabhängigen Gutachter validiert werden und gewährleistet über den Nachhal­tig­keits­bericht eine transparente Information der Öffentlichkeit.

Besondere Stärken sind der partizipative Weg, der systematisch die Kernaufgaben der Organisation optimiert, Risiken steuerbar macht sowie innovative Anpassungen an sich verändernde Rahmenbedingungen fördert. Das Nachhaltigkeitsmanagement EMASplus ist ein Schritt zu einem ethisch veranker­ten, integrierten Management, das unternehmerischen Erfolg sichert und den Anfor­derungen einer menschen- und umweltgerechten Gestaltung der Globalisierung gerecht wird.

Grüner Gockel - Kirchliches Umweltmanangement

Der „Grüne Gockel“ steht für ein ökumenisches kirchliches Umweltmanagement. Elf evangelische Landeskirchen und vier Bistümer und Diözesen haben sich für dieses Managementsystem entschieden. Konkret bedeutet das, dass über 500 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in Deutschland daran beteiligt sind. Sie haben sich im ökumenischen Netzwerk „kirchliches Umweltmanagement“ (KirUm) zusammengeschlossen.

Es gibt den „Grünen Gockel“ seit dem Jahr 2000; das Programm wurde kontinuierlich weiterentwickelt. Heute ist der „Grüne Gockel“ ein gut handhabbares, ausgereiftes System. Dazu gehören erprobte Methoden, klare Zuständigkeiten sowie geregelte Abläufe. Ehrenamtliche und Hauptamtliche sind beteiligt, mit geringen investiven Maßnahmen lassen sich Energie-, Wasserverbrauch und Abfallaufkommen um bis zu 30% senken.

Eine Frage bleibt noch übrig: Warum ein Gockel? Der Hahn, der auf vielen evangelischen Kirchen zu sehen ist, erinnert an den Hahn, der krähte, als Petrus nach der Gefangennahme Jesu seinen Herrn verleugnete und sagte: „Ich kenne ihn nicht.“ Der Gockel ist dieser Petrus-Hahn, der sich lautstark zu Wort melden möge, wenn wir Gott, den Schöpfer verleugnen, indem wir die Schöpfung missachten oder zerstören. Der „Grüne Gockel“ als Warnsystem, das gefällt mir gut.

Mit der EMASplus Zertifizierung erhalten alle Einrichtungen von Dienste für Menschen zugleich auch den "Grünen Gockel".