Videokonferenzen bei DfM

13. März 2020

Test im Konferenzraum "Bayern"

Teilnehmer ist sichtbar und testet seine Sicht auf den Raum "Württemberg": Sind alle Konferenzteilnehmer im Bild?

"Du musst zuerst was anderes machen ... jetzt sehe ich dich!" So geht es im IT-Team munter hin und her. Das Thema: Videokonferenzen bei Dienste für Menschen. Das IT-Team setzt auf Tools, die eine unterbrechungsfreie Verbindung garantieren.

Geschäftsführer Bernhard Udri ist die Testperson: Die Powerpoint-Charts und das Vorschaufenster mit dem Geschäftsführer am Schreibtisch sind für die Teilnehmer im Konferenzraum "Württemberg" gut sichtbar, der Ton funktioniert, alles ist gut verständlich.  

Telefonieren und den Gesprächspartner dabei sehen - das geht an vielen Arbeitsplätzen bei Dienste für Menschen. Per Videokonferenz ist jetzt auch die Teilnahme an Arbeitskreisen und Besprechungen möglich, ohne dabei die Region verlassen zu müssen: Bayerische und sächsische Kolleginnen und Kollegen haben die längsten Reisezeiten und weitesten Wege, dort wird die Technik für Videokonferenzen zuerst installiert.

Damit Videokonferenzen auch wirklich funktionieren, werden für die Nutzer gerne die folgenden Tipps ausgesprochen:

  • Mit der Technik in der echten Umgebung vertraut sein
  • Die Verbindung testen
  • Funktionieren Bild und Ton beim Gegenüber?

Ein aufgeräumter Schreibtisch, ein neutraler Hintergrund, gutes Licht sowie alle wichtigen Unterlagen zur Hand unterstützen ein nachhaltiges, virtuelles Meeting.

Viel Erfolg!

Link zum IT-Supportformular