Seelsorgekurs - Pilotprojekt für Mitarbeitende läuft super an

07. Mai 2019

DfM geht zusätzliche Wege in der Seelsorge. Im Januar starteten 11 Kolleginnen aus Pflege und Betreuung im Diakonischen Werk Württemberg den neuen "Seelsorgekurs für Mitarbeitende der Diakonie in Betreuung und Pflege". Zusammen mit dem Diakonischen Werk hat die Seelsorgebeauftragte von Dienste für Menschen, Iris Ebensperger, das Projekt angestoßen: An neun Tagesseminaren werden Pflegemitarbeitende über sieben Monate hinweg zum Thema „Seelsorgegespräche“ ausgebildet. 

Kursleiter sind Pfarrerin Gudrun Bosch und Pfarrer Jochen Schlenker, beide erfahrene Referenten und "Seelsorge-Praktiker". Die ersten Lerneinheiten bestanden darin, die „seelsorgerliche Haltung“ im Gespräch kennenzulernen.

Den Unterschied zwischen den Anforderungen an ein „fachliches“ Gespräch im Gegensatz zum „seelsorgerlichen Gespräch“ kennenzulernen, zeigt die Komplexität des Themas. Auf diese Differenzierung muss man sich im Alltag einlassen.  Das Thema „Gefühle“ in all seinen Facetten benennen und erklären wird zur Herausforderung. Nicht alles was sich „anfühlt“ ist ein „Gefühl“. Wie vielfältig Gefühle sein können, wie unterschiedlich diese auf Menschen wirken, wo die eigene Erfahrung mit drinsteckt … wird anhand diverser Beispiele durchgespielt. Der Analyse von Gesprächsprotokollen ist ein großer Teil des Kurses gewidmet. "Aus Erfahrungen lernen" ist hier die Devise. Dabei werden verschiedene Rollen eingenommen, um aus unterschiedlicher Sichtweise ein Thema zu betrachten.

Nach den ersten Kurstagen und jetzt nach der Halbzeit sind immer noch alle gespannt, was uns bis Juli erwartet.

Gertrud Lorentz
Teilnehmerin