Seelsorge ist Leben - DfM-Mitarbeitende schließen Fortbildung ab

24. Juli 2019

Der erste Seelsorgekurs für Pflege- und Betreuungskräfte in Altenhilfeeinrichtungen kam gut an

„Seelsorge ist Teil jeder Begegnung mit Menschen. Mitarbeitende in Pflege und Betreuung begleiten Menschen mit Hilfebedarf und sie tun das mit Echtheit, Zuwendung und Hoffnung. Das ist diakonisches Handeln – gelebte Nächstenliebe. Der Seelsorgekurs bestärkt die Befähigung der Mitarbeitenden und ist wichtige Ergänzung zu den Ausbildungsinhalten in Pflege und Betreuung. Dadurch wird das diakonische Profil und der Geist in den Einrichtungen gestärkt“, erläutert Iris Ebensperger, Seelsorgebeauftragte bei Dienste für Menschen, in ihrem Grußwort und freut sich, dass dieses Netzwerkprojekt fortgeführt wird.

„Seelsorge ist Leben“ lautet das Resümee einer Teilnehmerin des ersten Seelsorgekurses für Mitarbeitende der Diakonie in Altenhilfeeinrichtungen. Die Betreuungs- und Pflegekräfte können jetzt mit einem Seelsorgeauftrag in einer diakonischen Einrichtung betraut werden.

Dr. Christiane Kohler-Weiß, Leiterin der Abteilung Theologie und Bildung im Diakonischen Werk Württemberg, weiß, wie kostbar es ist, das Licht der Liebe Gottes, das zuallererst die eigene Seele berührt, weiter zu leiten zu anderen Menschen, damit es auch deren Seelen erreicht. Darum gehe es vor allem: den Menschen das Licht weiter zu geben, das sie selbst empfangen haben, betont auch Diakonin Iris Ebensperger, die als Symbol für das „Licht der Welt“ farbige Kerzen überreicht.

Die Teilnehmenden geben zum Abschluss berührende Einblicke in die „Schatzkästlein“ ihrer gesammelten Erfahrungen und machen diese anschaulich in selbst gewählten Symbolen: Kopfhörer, Herzen, ein Gesangbuch und ein kleines „Fühl- oder Wutsäckchen“, das man, je nach Situation, liebevoll drücken oder „an die Wand pfeffern“ kann, kommen dabei zutage.

Die Weiterbildung leiteten Pfarrerin und Supervisorin Gudrun Bosch und Pfarrer und Lehrsupervisor Jochen Schlenker in Kooperation mit Dienste für Menschen.