Menschen, Nähe, Geborgenheit, Seelsorge im Pflegestift Waldmünchen

26. März 2019

Glaskreuz auf dem Gibacht zwischen Waldmünchen und Furth im Wald

So lautet der Titel des von der Evangelischen Landeskirche Bayern geförderten Projektes für unser Pflegestift in Waldmünchen.

Es freut uns außerordentlich, dass wir mit unserer Bewerbung zu diesem Thema von der Steuergruppe Altenhilfe der Diakonie Bayern, bestehend aus Fachvorständin Sandra Schuhmann, Altenhilfe Referentinnen Renate Backhaus und Doris Weigand, Fachreferentin Hospiz und gemeinwesenorientierte Altenarbeit Barbara Erxleben sowie aus dem Landeskirchenamt Reiner Schübel, ausgewählt wurden.

Erst in der letzten Ausgabe unserer Heimzeitung haben wir Andrea Lintl zu ihrer erfolgreichen Weiterbildung als Palliativ Care Fachkraft gratuliert. Und schon in der folgenden Ausgabe steht sie im Mittelpunkt dieses geförderten Projektes.

Andrea Lintl wird zu einem Beschäftigungsanteil von 40% freigestellt, um ihr in der Weiterbildung erlerntes Wissen unseren Bewohnenden, deren Angehörigen und nicht zuletzt unseren Mitarbeitenden zukommen zu lassen.

Hierfür haben wir 5 Projektziele formuliert, die es im Förderzeitraum von drei Jahren umzusetzen gilt.

Diese Ziele sind:

- Alle Mitarbeitenden sind sicherer im Umgang mit existentiell stark fordernden Situationen. Sie werden auf Basis aktuellen Wissens und des Palliativ-Konzepts von Dienste für Menschen sensibilisiert und geschult.

- Die seelsorgerliche Begleitung von sterbenden Menschen, Angehörigen und Mitarbeitenden ist strukturiert in die Arbeitsprozesse eingebunden.

- Das Palliativ Konzept von Dienste für Menschen ist bekannt und wird umgesetzt.

- Die Akzeptanz des Teams für die Zusammenarbeit mit externen Partnern (SAPV Cham, Hausarzt, Kirchengemeinde, Hospizhelfer) wird verbessert. Die Palliativ-Fachkraft wirkt hier als Ansprechpartnerin und Vorbild.

- Das Pflegestift Waldmünchen kann auf ein Netzwerk von Sterbebegleiter/-innen und Ehrenamtlichen zurückgreifen.

„Die Ziele sind anspruchsvoll. Aber so ist unsere Arbeitsweise. Und ich bin mir sicher mit Andrea Lintl die richtige Pflegekraft gefunden zu haben, um diese Punkte umzusetzen.“, sagt Heimleiter Bernd Pirner.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.