Landtagsabgeordnete Lindlohr informiert sich über Pflege

08. April 2018

Pflegedienstleitung Davor Sauka, Heimbeirat Wolfgang Latendorf und Geschäftsführer Bernhard Udri führen die Abgeordnete durch das Pflegestift Esslingen-Kennenburg und zeigen einen neu gestalteten Pflegebereich (v.l.)

Die Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr (Bündnis 90/Die Grünen) war zu Gast bei der Geschäftsführung von Dienste für Menschen in der neuen Konzernzentrale. Im Vordergrund des Besuchs stehen aktuelle Fragen rund um die Pflege: Finanzierung, Pflegereform, Mitarbeitergewinnung, Versorgungsstrukturen.

Die Esslinger Abgeordnete erfährt, dass Dienste für Menschen sich für eine Dynamisierung der Pflegeversicherung ausspricht. "Wir begrüßen die Anerkennung der tariflichen Vergütung in der Pflegeversicherung, sehen aber keinen Spielraum, um beispielsweise Gesundheitsprogramme als entlastende Maßnahmen zu finanzieren", sagt Geschäftsführer Rainer Freyer. Auch die Auswirkungen der Ausbildungsreform interessieren die stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Stuttgarter Landtag. "Wir sind grundsätzlich für die generalistische Ausbildung", betont Peter Stoll, Vorsitzender der DfM-Geschäftsführung. "Wir halten die Anzahl der Ausbildungsplätze hoch und stärken die Zusammenarbeit mit den Fachschulen." Zur Ausrichtung aktueller Landesgesetze stellt die DfM-Geschäftsführung klar, dass sie weiterhin Bedarf für die stationäre Pflege sieht und diese in den Versorgungskonzepten sichtbar sein soll.

Rund um die Frage "Was können wir als Land Baden-Württemberg tun?" diskutieren die Gesprächsteilnehmer über das Nachhaltigkeitsziel von DfM, in 10 Jahren energieneutrale Pflegeeinrichtungen zu betreiben. Heimbeirat Wolfgang Latendorf fragt nach den Finanzierungsmöglichkeiten von E-Mobilität und Carsharing im Betreuten Wohnen am konkreten Beispiel der Diakoniestation Esslingen. Das Sondierungsgespräch liefert als konkrete Antwort: Pflegedienste sind im neuen Landesförderprogramm antragsberechtigt.