Gut vorbereitet auf die QPR im Pflegestift Waiblingen

15. Januar 2020

Der neue "Pflege-TÜV" ersetzt die Pflegenoten - mit Klick auf das Bild sehen Sie die Erläuterungen des MDK für Verbraucher

Das Pflegestift Waiblingen hat sich mit internen Schulungen auf die neuen "Qualitätsprüfungs-Richtlinien QPR" und MDK-Besuche vorbereitet. Dazu berichtet Pflegedienstleitung Christina Kuhn:

- Die internen Schulungen sind gut angekommen, der Aufwand hat sich gelohnt. Es haben Fachkräfte teilgenommen, die noch nicht in das Verfahren eingeführt waren und Fachkräfte, deren Fragen bei den zentralen Schulungen noch nicht alle beantwortet waren.

- Als Schulungsunterlagen eigneten sich die Ordner aus den Multiplikatoren-Fortbildungen. Die praktischen Beispiele waren hilfreich.

- DAN war gut für die Umsetzung der QPR vorbereitet.

"Umso besser die Dokumentation ist, umso besser ist der Stichtag zu bewältigen", ist die Strategie im Pflegestift Waiblingen.

Kontakt:
CKuhn@udfm.de
Und: Die Pflegestifte Waldmünchen, Weinsberg und Birkenfeld haben schon eine MDK-Prüfung nach dem neuen Verfahren absolviert.

Hintergrund:
Dienste für Menschen hat die Umsetzung der neuen "Maßstäbe und Grundsätze zur Sicherung und Weiterentwicklung der Pflegequalität" nach § 113 SGB XI und die Qualitätsprüfungs-Richtlinien (QPR) nach §114 SGB XI für die vollstationäre Pflege und die Kurzzeitpflege in 2019 intensiv vorbereitet:

  • Mehr als 60 Pflegedienstleitungen, Mentorinnen und Mentoren und Pflegefachkräfte sind als Multiplikatoren ausgebildet.
  • Die technischen Voraussetzungen zur Datenbereitstellung sind mit der digitalen Pflegedokumentation abgedeckt.
  • Die Stichtage für die Datenübermittlung stehen fest.

Die Indikatoren beschreiben, wie häufig es zu erwünschten - oder unerwünschten - Ergebnissen kam. Das neue Modell löst die Transparenzberichte ab und bezieht erstmalig alle Bewohner und Bewohnerinnen einer stationären Einrichtung ein. Dafür werden Indikatoren aus 10 Themenfeldern erfasst. Im Mittelpunkt steht als zentrale Frage: Wie geht es der Bewohnerin? Wie geht es dem Bewohner?

Das Verfahren gliedert sich in die folgenden Aufgaben, an deren Ende die Veröffentlichung der Prüfergebnisse steht:

Einrichtung:
- standardisierte Datenerhebung von 15 Indikatoren bei allen Bewohnern 2x jährlich
- Übermittlung der Daten an die zentrale Datenauswertungsstelle DAS
- einmal jährlich MDK-Prüfung

Datenauswertungsstelle DAS:
- Plausibilitätsprüfung und Berechnung
- „Feedback-Bericht“ an Einrichtungen und Pflegekassen

MDK:
- Kontrolle der regelhaften und wahrhaftigen Datenerhebung
- Qualitätsprüfung 1x jährlich in der Einrichtung

Pflegekasse:
- Prüfbericht und ggf. Maßnahmenbescheid
- Veröffentlichung der Prüfergebnisse

Aus pflegefachlicher Perspektive bietet der Indikatorenansatz
- eine aktive Rolle der Einrichtung,
- eine verbesserte Grundlage für die Qualitätsdiskussion,
- den Blick auf Kernprozesse bei gleichzeitiger Vermeidung von Formalismus,
- eine aktive Rolle für die Mitarbeitenden
und neue Ansätze für das interne Qualitätsmanagement.

Rückfragen gerne an:
Qualitätsmanagement
SSeeger@udfm.de