Großes Interesse an betriebswirtschaftlicher Analyse

12. Januar 2018

Das "Forum für [neue] Führungskräfte" sorgt für einen großen Besucherstrom zu den Zentralen Diensten: Die Betriebswirtschaftliche Analyse (BWA) steht auf der Agenda. Mit 30 Teilnehmern ist die Veranstaltung sehr gut besucht, von der Pflegedienstleitung über die Hauswirtschaftsleitung haben sich interessierte Mitarbeitende angemeldet, die sich mit betriebswirtschaftlichen Auswertungen beschäftigen müssen. Das ist bei DfM wie folgt geregelt:

Jeweils nach Monatsabschluss stellt das Controlling in den Zentralen Diensten betriebswirtschaftliche Daten zusammen. Das sind beispielsweise die Wareneinkäufe der Hauswirtschaft, die Belegungstage, die Pflegegradverteilung oder die Überstunden. Die Geschäftsführung prüft die Daten, stellt sie in der Regionalleitungskonferenz vor und analysiert die aktuellen Entwicklungen jeweils mit Blick auf das gesamte Wirtschaftsjahr.

Die Führungskräfte in den Regionen erhalten diese Auswertungen und fokussieren jeweils den Blick auf die eigenen Tätigkeitsbereiche. Schließlich müssen die eingespeisten Daten überprüft werden - oder die Prozesse angepasst werden, wenn die Daten nicht mit der Planung übereinstimmen. Damit Letzteres gelingen kann, tauschten die Führungskräfte praktische Erfahrungswerte untereinander aus und warfen einen Blick auf "das große Ganze". Die Effekte von kleinen Geldbeträgen in großer Menge - also auf das gesamte Unternehmen betrachtet - zeigten sich hier deutlich.

Aus der Praxis berichteten Regionalleiter Stephan Kothe, Bereichsleiter Hauswirtschaft Henry Nuglisch und Andrea Svoboda vom Controlling.  Vielen Dank für Ihr Engagement!