Bildschirm in der Küche spart Papier und Arbeit

07. November 2019

Sven Vorwerk und Steffen Mayer setzen eine Idee um, die Papier und Arbeit spart - über das DfM-Vorschlagswesen erhielten Sie dafür eine Auszeichnung

Bei der Einführung des neues Bestellsystems "SANALOGIC" im Pflegestift Oberland kam die Frage auf: Warum sollen wir die Rezepturen für unsere Gerichte täglich ausdrucken? Das macht Arbeit, verbraucht Toner und Papier - es gibt doch Bildschirme. Aber wie kommen die Daten dahin und wie können wir in der Küche damit arbeiten?

Sven Vorwerk und Steffen Mayer aus dem Hauswirtschaftsteam machten aus ihren Überlegungen einen Vorschlag, der über das DfM-Vorschlagswesen eingereicht und jetzt prämiert wurde.

Und nicht nur das. Das Verfahren ist installiert und funktioniert so:

Der Bildschirm ist ein all-in-one Rechner mit Touch Screen. Das heißt, die Nutzer melden sich wie gewohnt in der SANALOGIC-Anwendung an und steuern ihre Ansichten direkt am Screen mit einem Touch-Stift. So lassen sich die erforderlichen Listen am Bildschirm auswählen, öffnen und anschauen, die ansonsten ausgedruckt am Arbeitsplatz liegen würden.

Dank an das IT-Team von DfM für die Vorbereitung und Umsetzung.

Rückfragen gerne an:

HWDOberland@udfm.de