Anwendung Persönliche Schutzausrüstung bei DfM

16. April 2020

Wie lange der Vorrat reicht, hängt ganz vom Infektionsgeschehen ab

Bewohnerinnen und Bewohner werden angehalten einen Mundschutz zu tragen

Dienste für Menschen regelt den Einsatz der persönlichen Schutzausrüstung entsprechend der Vorgaben des RKI. Wir nennen unterschiedliche Schutzmasken wie folgt:

  • Masken in Eigenbau oder Fremdhersteller ohne Zertifikate aus Stoff sind
    MNB-Masken=Mund-Nasen-Bedeckung
  • Mehrlagige OP-Masken mit Zertifikat für professionellen Einsatz sind
    MNS-Masken=Mund-Nasen-Schutz
  • FFP 2 Atemschutzmaske mit Ventil (entlassen Viren)
  • FFP 2 Atemschutzmaske

Die Vorgaben zum Tragen von Gesichtsmasken bei Dienste für Menschen lauten (Stand 15.4.2020):

Generell während der gesamten Dienstzeit:
Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS), alternativ Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) aus Stoff.

Maßnahmen bei Neuaufnahmen in den ersten 14 Tagen:
Betreten des Zimmers nur mit persönlicher Schutzausrüstung -
FFP 2 Maske (ggf. dichtanliegender MNS), langärmeliger Schutzkittel, Handschuhe, bei respiratorischen Sekreten mit Schutzbrille und FFP 2

Maßnahmen bei Bewohnern mit Verdacht auf eine Infektion mit Covid-19:
Betreten des Zimmers nur mit persönlicher Schutzausrüstung -
FFP 2 Maske (ggf. dichtanliegender MNS), langärmeliger Schutzkittel, Handschuhe, bei respiratorischen Sekreten mit Schutzbrille, Schutzhaube und FFP 2

Maßnahmen bei Bewohnern mit bestätigter Covid-19 Erkrankung:
Betreten des Zimmers nur mit persönlicher Schutzausrüstung -
FFP 2 Maske, langärmeliger Schutzkittel, Handschuhe

Hier sind Tipps zum richtigen Anlegen der Masken, zum Umgang mit Feuchtigkeit, der Kennzeichnung für die Wiederverwendung und die Reinigung zusammengefasst.

Schützen Sie mit diesen Tipps auch Ihre Familie und Ihr privates Umfeld.

Rückfragen an:

Stefan Seeger, Qualitätsmanagement
SSeger@udfm.de

Heiko Bauer, Leitung HWD
HBauer@udfm.de